Hier gibt`s was zu entdecken

Ausgetretene Trampelpfade sind nicht Ihr Ding? Den Zug mit Merlot und Pinot Grigio haben Sie nie bestiegen? Sie suchen das Besondere im Wein. Den Geschmack, der einen so richtig umhaut. Die Story hinter dem Wein, die genau Ihr Motto sein könnte.

Hier werden Sie fündig, denn dies sind keine Allerweltsweine. Hier werden Sie nicht auftrumpfen bei Leuten, die nur Teures und Bekanntes für gut empfinden. Hier ist echtes Einfühlungsvermögen in die große Welt der noch unbekannten Weine gefragt.

Filter
Château Barrejat Madiran Cuvée Vieux Ceps - 2019, trocken, rot
Wie viele Weine aus dem Hinterland von Bordeaux hatte es auch der Wein aus Madiran immer schwierig sich gegen die großen Brüder vom Ufer links und rechts der Gironde zu behaupten. Seit aber zwanzig Jahren hat sich die Zahl der treuen Fans gefestigt, die diesen urwüchsigen Rotweinen die Stange halten. Mit der Leitrebsorte Tannat haben die Roten aus Madiran auch was richtig Mächtiges anzubieten. Degegen wirkt manch ein Wein aus dem edlen Médoc fast zierlich. Dieser Madiran hingegen zeigt sich mit Stärke und großer Klasse im Glas. Der Zusatz "Cuvée Vieux Ceps" deutet darauf hin, daß die Capmartins diesen Wein aus uralten Rebstöcken, die bis zu 200 Jahre alt sind, keltern.

Inhalt: 0.75 Liter (22,00 €* / 1 Liter)

16,50 €*
Herrenhof Lamprecht Furmint vom Sandstein - 2020, trocken, weiß
Furmint ist eine alte Rebsorte, die in Osteuropa immer noch gehegt und gepflegt wird. In Österreich, speziell in der Steiermark war sie eigentlich verschwunden, aber immer öfter trifft man auf junge Winzer, die dieser Rebsorte wieder Raum und Liebe in ihren Weinbergen geben wollen. Sie steht im Gegensatz zu den üppigen Weißweinen, die besonders aus der Veltliner Fraktion lange Jahre auf die Tische der globalen Verkoster gelangt sind, um dort Furore für den österreichischen Wein zu machen. Irgendwann hat man aber eingesehen, daß das trinkende Publikum eigentlich etwas ganz Anderes möchte als diese vom Alkohol geschwängerten Weißweine.  Furmint, wie wir ihn hier von Gottfried Lamprecht gezeigt bekommen, ist frisch und angenehm. Er hat selbst als ganz jugendlicher Wein schon so eine Note der Reife. Es ist nicht so, daß er "über den Punkt" zu sein scheint, daß man seine Vorräte schnell trinken sollte, nein, es ist mehr das Gefühl, einen kompletten Wein im Glas zu haben. Mit etwa 7 Gramm Restzucker passt er sehr gut in das Geschmacksbild des hiesigen Konsumenten. Ein bißchen mehr an Säure, was die Furmint Traube gut vertragen kann, wird hier durch die 7 Gramm Restzucker sehr schön abgepuffert.  

15,50 €*
Andres & Mugler Blanc de Noir - 2020, Brut Nature, weiß
Deutscher Sekt oder sprechen wir lieber vom Winzersekt und speziell wenn er aus der Pfalz kommt wie hier von Andres und Mugler, gehört zu den feinsten prickelnden Getränken. Steffen Mugler & Michael Andres sind als Winzer selbst mit ihren Betrieben eher bescheiden und nicht auf der Suche nach großen Auszeichnungen. Aber im Doppelpack kommen die Sekte aus ihrer Sektmanufaktur stets auf die vordersten Plätze bei vergleichenden Proben. Nur hat man es als kleine Manufaktur natürlich schwerer, sich auf allen großen Präsentationen vorzustellen. Die Menge ist einfach nicht da, um die Nachfrage zu befriedigen. Deswegen bleibt man lieber klein und qualitätsverliebt und macht das, was man am besten kann: Deutschen Sekt, der auch die Anhänger von feinstem Champagne von den Stühlen reißt.

Inhalt: 0.75 Liter (24,67 €* / 1 Liter)

18,50 €*
Andreas Durst DORF Pfälzer Landwein - 2020, trocken, rot
Vom Fotografen zum Winzer und von Wuppertal in die Pfalz. Lassen Sie sich nicht vom Durst verleiten, genießen Sie ihn mit Bedacht, lassen Sie sich Zeit. So zumindest wirbt Andreas Durst - echtes Wuppertaler Kind - auf der Rückseite seiner Flasche. Nach Ausbildung zum Fotografen und vielen fotografischen Berichterstattungen im und um den Wein herum, hatte es ihn nicht mehr losgelassen und er wollte/ musste seinen eigenen Wein bereiten. Da er kein Kind der klassischen Ausbildung an der Hochschule in Geisenheim ist, viel im Selbstversuch erlernen musste und sich auch in keine Stilrichtung zwängen läßt, sind seine Weine überaus eigenständige Produkte. Was jeder bei diesem Pinot Noir herausschmecken kann oder möchte, bleibt ihm selbst überlassen. Natürlich ist die Kirsche dabei, aber die schmeckt kernig und fast schon ein wenig ruppig. Eintrinken muss man sich in diese Form eines Spätburgunders, die manchem als "ehrlicher Landwein" daherkommt und andere bewundern auch seinen viel zu günstigen Preis.

Inhalt: 0.75 Liter (21,07 €* / 1 Liter)

15,80 €*
Andreas Durst Pinot Noir - 2018, trocken, rot
Vom Fotografen zum Winzer und von Wuppertal in die Pfalz. Lassen Sie sich nicht vom Durst verleiten, genießen Sie ihn mit Bedacht, lassen Sie sich Zeit. So zumindest wirbt Andreas Durst - echtes Wuppertaler Kind - auf der Rückseite seiner Flasche. Nach Ausbildung zum Fotografen und vielen fotografischen Berichterstattungen im und um den Wein herum, hatte es ihn nicht mehr losgelassen und er wollte/ musste seinen eigenen Wein bereiten. Da er kein Kind der klassischen Ausbildung an der Hochschule in Geisenheim ist, viel als Selfmade-Mann erlernen musste und sich auch in keine Stilrichtung zwängen läßt, sind seine Weine überaus eigenständige Produkte. Was jeder bei diesem Pinot Noir herausschmecken kann oder möchte, bleibt ihm selbst überlassen. Eintrinken muss man sich in diese Form eines Pinot Noir, die manchem als "ehrlicher Pfälzer Landwein" daherkommt aber andere sind einfach nur glücklich ein paar von diesen Flaschen erhascht zu haben.

Inhalt: 0.75 Liter (38,67 €* / 1 Liter)

29,00 €*
Merayo Las Tres Filas - 2018, trocken, rot
Wer viel Wein für einen guten Preis bekommen möchte, sollte sich tunlichst außerhalb der ausgetretenen Pfade bewegen. Für diesen Roten sind wir im Norden Spaniens fündig geworden. Santiago de Compestella ist zwar nicht weit entfernt, aber der gemeine Weintourismus kennt die Gegend eigentlich nicht. Die Rebsorte "Mencia" darf als authotone Sorte Nordspaniens bezeichnet werden. Für Kenner der Weinlandschaft Portugals sei noch vermerkt, daß diese Rebsorte im Norden Portugals bis runter in das Gebiet Dâo dort unter dem Namen Jaen geführt wird. Für ihren "Las Tres Filas" nutzt die Kellerei ausschließlich die drei uralten Rebzeilen (=Filas), die vor nahezu 100 Jahren angelegt wurden. Zur Erinnerung: je älter der Rebstock ist, desto tiefer konnte er wurzeln und kommt auch an die weit unten liegenden Mineralstoffe. Und diese hundert Jahre haben es in sich: starker Stoff, transparent und doch mit schöner Nachhaltigkeit im Mund. Dabei vermittelt der Rote aus der Mencia Traube aber durchaus eine Frische  wie sie ein Spätburgunder oder Pinot Noir an den Tag legt und ist meilenweit weg entfernt von der brachialen Schwere vieler Tempranillos aus spanischen Rebgärten. Es ist kein Wein, der schon nach einem Glas tiefdunkle Trunkenheit und schwarze Zähne vermittelt. Er gehört zu den Roten, die etwas gekühlt getrunken werden sollten und gerade im Übergang zu der kühleren Jahreszeit seine besten Stunden hat.  

Inhalt: 0.75 Liter (19,33 €* / 1 Liter)

14,50 €*
Oswald Scheurebe - 2021, trocken, weiß
Die Scheurebe darf in Rheinhessen und nicht nur dort zu den absoluten "rising stars" gezählt werden. Mit der Scheurebe von Simon Müller-Oswald muß man allerdings vorsichtig sein. Früher nannte man solche Weine schon mal nach dem dritten Glas als überaus "süffig". Heute spricht der geneigte Trinker schon eher von "trinkig" oder "übermächtigem Trinkfluss". Gemeint ist aber immer wohl dasselbe. Also ein Wein, der nicht lange im Glas stehen bleibt. Eher ein Wein, der vom Einschenken lebt. Der leichte Restzucker steht dem Wein sehr gut, läßt ihn noch mehr zum Liebling von allen werden, die dem Mittags-Wein die Lanze hochhalten. In den Abendstunden wird er zum gern gesehenen Gast beim kleinen Abendbrot und scheut sich nicht davor, auch den Rest des Abends mitzugestalten.

Inhalt: 0.75 Liter (11,33 €* / 1 Liter)

8,50 €*
Merkle Wildspontan Rosé Saignée - 2021, trocken, rosé
Um ihren besten Rosé auf den Markt zu bringen haben die Franzosen - bekanntlich ist der Rosé aus der Provence einer der beliebtesten - ein Verfahren entwickelt, das Frische und Frucht für einen Rosé am schönsten zeigen kann. Bei einem nach der Technik "Saignée" - was so viel wie ausbluten oder zur Ader lassen bedeutet - wird nur der Traubenmost verwendet, welcher durch den Druck der oben liegenden auf die unteren ausgelöst wird. Heraus kommt dann ein Wein, der sehr harmonisch, ungemein fruchtig, substanzreich und frisch schmeckt.Das Beste aber ist, daß Kunden mit einer Histaminunverträglichkeit, die bisher jegliche Wein gemieden haben, mit diesem sehr natürlich bereiteten Weinen von Merkle deutlich besser zurecht kommen. Bitte aber erst einmal in Maßen ausprobieren auch wenn das direkt nach dem ersten Glas ganz schön schwerfällt.

Inhalt: 0.75 Liter (14,53 €* / 1 Liter)

10,90 €*
Domaine du Vieux Pressoir Saumur Puy Notre Dame Caradoc - 2019, trocken, rot
Rotwein aus dem Loiretal hat es bei uns eher schwer, sich bedeutsam durchzusetzen. Oft genug erscheinen sie einem aber sophisticated auf den ersten Schluck. Man merkt schon gleich, daß da eine ganze Menge in solchen Weinen schlummert. Schauen wir uns die Farbe an: jeder Bordeaux wirkt dagegen wie Bleichgesicht und selbst die tintig schwarzen aus Südspanien können sich so hinter manchem Roten - die Traube ist dann stets die Cabernet-Franc - verstecken. Gepaart wird das dann im Geschmack von allerlei Würzigkeit. Süßholz, Veilchen, eine Spur Vanille kommen schon zur Geltung und geben dem unbekannten Roten sein geheimnisvolles Kleid.  

Inhalt: 0.75 Liter (25,33 €* / 1 Liter)

19,00 €*
Tyto Alba tinto - 2016, trocken, rot
Das ist mal ein echtes Träumchen! Die Weine aus der Region Tejo fallen immer wieder auf durch tolles Rebmaterial - Touriga Nacional und Touriga Franca - und gleichzeitig aber auch eine angenehme "Unaufgeregtheit" im Geschmack. Man hat hier nicht das Gefühl, vor dem Wein einen Hofknicks machen zu müssen, sich ihm nur mit entblößtem Haupt nähern zu dürfen. Trotzdem überrascht er durch einen unglaublich schönen Wohlklang im Mund. Als 2013er ist er jetzt schon angenehm reif und zerfließt förmlich am Gaumen, ähnlich wie ein sehr gutes Stück Fleisch, das man auf den Punkt genau zubereitet hat. Im übrigen stammt dieser Wein aus einem großen Naturschutzgebiet und weil die Schleiereule immer als Indiz für eine gelungene Symbiose zwischen Naturschutz und  Landbau gesehen wird, hat man sie - zumindest das charaktervolle Augenpaar - auf das Etikett gebannt.

Inhalt: 0.75 Liter (19,73 €* / 1 Liter)

14,80 €*
Château Barrejat Madiran Tradition - 2019, trocken, rot
Wie viele Weine aus dem Hinterland von Bordeaux hatte es auch der Wein aus Madiran immer schwierig sich gegen die großen Brüder vom Ufer links und rechts der Gironde zu behaupten. Seit aber zwanzig Jahren hat sich die Zahl der treuen Fans gefestigt, die diesen urwüchsigen Rotweinen die Stange halten. Mit der Leitrebsorte Tannat haben die Roten aus Madiran auch was richtig Mächtiges anzubieten. Degegen wirkt manch ein Wein aus dem edlen Médoc fast zierlich. Dieser Madiran hingegen gibt sich wie ein altgedienter Gladiator, der es mit jedem aufnimmt, der sich mit ihm messen möchte.

Inhalt: 0.75 Liter (14,67 €* / 1 Liter)

11,00 €*
Blauer Spätburgunder Achtkantig - 2018, trocken, rot
Blauen Spätburgunder nennt Bettina ihren Rotwein, der angenehm puristisch daher kommt. Knackig und fest im Biss, Struktur, die sich nicht vom 100-prozentigen Ausbau im Holzfass überlagern läßt und einen Rotwein ins Glas bringt, der zu überzeugen weiß. Schlagfertig reagiert er auf die Frage nach Samt und Seide, was einen Spätburgunder ausmachen soll und zeigt Biss und Würze. Er ist kantig genug, um wahrgenommen zu werden. Mutigen Weintrinkern empfiehlt Bettina Schumann auf dem Rückenetikett: Einschenken! Hinsetzen! Abwarten!

Inhalt: 0.75 Liter (18,53 €* / 1 Liter)

13,90 €*
Marie-Bérénice Bandol - 2019, trocken, rot
Bandol, ein Küstenort an der Provence, hat sich das Recht erstritten, für den Ort und seine Umgebung eine eigene Appellation, eine Ursprungsbezeichnung, zu erlangen. Wie hat man das geschafft? Wie kommt es, daß dieser kleine Ort die gleiche Bedeutung erhält wie wesentlich bekanntere Weine, um nur so etwas wie Châteauneuf-du-Pape oder Saint-Emilion zu nennen? Die Antwort gibt der Rebsortenspiegel bei den Roten und gleichermaßen auch bei den nicht minder berühmten Rosés aus diesem Ort. Hier hat sich eine Rebsorte - die Mourvèdre - gehalten, die woanders nur in homöopathischen Größen den Weinen beigegebn wird, aber gerade in Bandol den Wein dominiert. Werte von 80% sind vorgeschrieben, aber manche Rotweine begnügen sich auch schon mal mit 90% dieser als überaus körperreich,  würzig-intensiv, komplexen, maulfüllenden Traibensorte. Die Rebstöcke sind vielfach schon sehr betagt, produzieren nur selten mehr als 35 Hektoliter pro Hektar und die besten Cuvées gelingen den Winzern, wenn die Maximalerträge noch deutlich darunter liegen. Was macht das im Wein, werdet ihr jetzt fragen? Nun, deutlich mehr an Konzentration im Geschmack. Solch ein Bandol ist ein verdammt guter Rotwein, um bei einem schönen Essen, den Urlaub in der Provence Revue passieren zu lassen oder noch viel besser, die nächste Reise dorthin zu planen. Sehr gute Weine aus Bandol sind rar und werden - schließlich sind sie die Stars der Weine in der Provence - vorzugsweise vor Ort getrunken. Wir haben mit Pascal Roux und seinen Weinen der Domaine Marie-Bérénice ein Weingut gefunden, was seit nahezu zehn Jahren integrativen Weinbau betreibt und seine Weine biodynamisch ausbaut.

26,00 €*
Mas Lumen - 2008, trocken, rot
Biodynamik im Weinberg zahlt sich immer aus. Davon sind erst einmal die Betreiber, also die Winzer, überzeugt. Dann geht es an die Kundschaft. Was wird die sagen, wenn sie einen gut und gerne 10 Jahre gereiften Wein im Glas hat. Er zählt er etwas davon, daß er auf ein bestem organischen Boden aufgewachsen ist, keine Herbizide oder Pestizide je gesehen hat. Oder wird er davon erzählen, daß er ein ausgesprochen eindrucksvolles Bouquet aufweist. Wer seine Nase da länger reinhalten möchte, kann Leder, Minze oder auch tiefdunkle Kirsche wahrnehmen. Er duftet sehr kraftvoll, fast männlich, dunkel, voller roter, schwarzer Früchte. Hinzu kommt eine taktisch kluge Seidigkeit, kraftvolle Würze und Finesse im Abgang. Ohhh, ist das Glas schon ausgetrunken? Man möchte es kaum glauben und schenkt noch mal nach. Das empfanden wohl auch die Tester des renommierten Gault Millau, die ihn im letzten Jahr zu einem ihrer absoluten Lieblingsweine - im Französischen spricht man vom coup de coeur - gewählt haben.  

Inhalt: 0.75 Liter (26,67 €* / 1 Liter)

20,00 €*
Tesch Deep Blue Blanc de Noir - 2021, trocken, rosé
Der Wein ist eine Überraschung. Das fängt schon mit der dunklen Flasche an, die so gar nicht zu einem leuchtenden Rosé passen mag. Dann schenkt man ihn ein und nichts zu sehen von einem leuchtend frischen Rosé. Viel zu blaß! Fast schon eher ein Weißwein. Aber schon der erste Schluck sorgt für Versöhnung, denn hier zeigt sich, was Martin Tesch mit diesem Wein erreichen wollte. Nicht einer von diesen viel zu zarten Rosés sollte es werden, sondern ein Weißwein mit der Struktur eines Rotweines. Man sollte ihm anmerken, daß er aus roten Trauben bereitet wurde, aber keine Spur vom Gerbstoff aus den Kernen oder Schalen mit sich führen sollte. Hut ab, sagt die Pressewelt und jubelt den Deep Blue in immer höheren Tönen.

Inhalt: 0.75 Liter (15,87 €* / 1 Liter)

11,90 €*
%
Probierpaket "Duffour Père & Fils"
"Lecker, frisch, fruchtig, angenehme Säure, man schmeckt den ja von vorne bis hinten. Genau so einen Wein habe ich gesucht.“ So oder ähnlich hören wir es täglich von unseren Kunden, die den Weißwein von Nicolas Duffour aus der Gascogne probieren. Wie man solch zauberhafte Weine macht, hat Nicolas von seinem Vater Michel gelernt, denn der besitzt bestimmt die größte Sammlung an Medaillen und Auszeichnungen aller Winzer in der Gascogne. Recht neu ist Nicolas Engagement bei den roten Trauben - Merlot, Cabernet-Sauvignon und Tannat - aus denen er entweder einen leichtfüssig daherkommende Rosé zaubert oder die Rotweinwelt mit einem kompakten, kraftvollen Roten unterstützt. Das alles zu Preisen die mehr als nur begeistern werden. Wir legen unseren Probierpaketen immer eine von unseren leckeren, original französischen Saucisson dazu. Deswegen unsere Probierpakete nicht lange irgendwo stehen lassen, sondern am besten sogleich öffnen.Im Paket enthalten sind je zwei Flaschen:Duffour Père & Fils, Gascogne 2020, rot, trockenDuffour Père & Fils, Gascogne 2020, rosé, trockenDuffour Père & Fils, Gascogne 2020, weiß, trocken

Inhalt: 4.5 Liter (8,33 €* / 1 Liter)

37,50 €* 44,00 €* (14.77% gespart)
Les Abymes - 2020, trocken, weiß
Frischer, spritziger, knackiger geht's eigentlich nicht mehr als mit diesem überaus lebendigen, leicht mineralischen Weißwein aus Frankreichs Alpenregion. Man muß schon danach suchen, denn der Weinbau am Rande der Alpen gehört nun wahrlich nicht zu den bekanntesten Ecken. Wenn man sie dann aber gefunden hat und sich verlieben kann in Leichtigkeit und grenzenlose Frische, dann kann das sehr leicht zu einer sehr, sehr langen Freundschaft werden. Für uns sind die Weine aus dem Savoie lange Jahre treue Begleiter in unserem Sortiment grewesen. Dann hatten wir uns irgendwie verloren, aber jetzt zu unserem großen Glück wiedergefunden. In unseren Augen gibt es nichts Stilvolleres und Passenderes zu einem Raclette, einem Käsefondue oder zu dem viel gepriesenen Vacherin Mont d'Or. Will sagen, zu den Gerichten mit warmem, flüssigen Käse braucht es am besten einen total klaren, frischen Wein, der weiterhin dem Käse als dem Hauptakteur nicht versucht, die Schau zu stehlen.

Inhalt: 0.75 Liter (15,73 €* / 1 Liter)

11,80 €*
Mas Lumen La Sylve - 2003, rot, trocken
Als wir den Jahrgang sahen, der uns auf der ersten Probeflasche dieses Weines ins Auge stach, wurden die Gläser aller, die an der Probe teilnahmen, sehr schnell  geleert und noch einmal mit bittendem Blick in Richtung Probeflasche inne gehalten. So etwas probiert man nicht alle Tage. Ein Wein aus Südfrankreich, biodynamisch ausgebaut, fast zwanzig Jahre gereift, noch immer dunkel in seiner Farbe und bei uns auf der Zunge tänzelnd wie ein Teenager auf der Tanzfläche: mutig, springlebendig, kein bißchen müde und von fast ansteckender Vitalität. Ob wohl dies ist kein Grand Cru, kein Wein, der in den feinsten Restaurants und Hotels der Welt zu finden ist. Haben wir da etwa ein Kleinod aufgetan? Es scheint so, denn Preis und Mundgefühl gehen diametral auseinander. Soviel Überzeugung, soviel an gewaltigem Geschmack und das bei einem Preis, der sich mehr als sehen lassen kann.

Inhalt: 0.75 Liter (37,33 €* / 1 Liter)

28,00 €*
%
Bergdolt-Reif & Nett Steinfass Silvaner - 2020, trocken, weiß
Hier geht man neue Wege. Die Reifung des Weines in diesem eigentlich monumentalen, ausgeschliffenen Granitblock macht etwas mit dem Wein, was ihn dominanter erscheinen läßt. Jetzt darauf hinzuweisen, daß die Mineralität des Granits sich irgendwie mit dem Wein während der Reifezeit verbindet, wird wahrscheinlich jeder Chemiker in der Runde widerlegen können. Analog zum Ausbau im Holzfass scheint aber doch etwas mit dem Wein zu passieren. Lassen wir es deswegen einfach so wie es ist, freuen uns, daß Winzer Christian Nett soviel Geld in den Granitboliden investiert hat und uns hier mit einem Wein verwöhnt, der in vielem ein Mysterium bleibt. So übrigend auch für die Amtliche Weinkontrolle, die diesem Wein nicht das Label "Silvaner" oder aber "typisch schmeckender Silvaner" vergeben wollte. Deswegen fehlt auf dem mystischen Etikett auch der Zusatz einer Rebsorte. Wir bleiben also dabei, daß dies ein Wein ist voller Geheimnisse ist.

Inhalt: 0.75 Liter (25,33 €* / 1 Liter)

19,00 €* 19,49 €* (2.51% gespart)
Domaine des Remizières Crozes Hermitage - 2019, trocken, rot
Die Wiege der weltweit so beliebten Shiraz oder auch Syrah, wie sie in ihrer Heimat Frankreich heißt, liegt im nördlichen Rhônetal. Dort wird sie - anders als im Süden - stets sortenrein angebaut und ist verantwortlich für die großartigsten und teuersten Weine aus diesem Anbaugebiet. Hier kann man par excellence erleben, warum die Syrah zu solch einem Star am Rotweinhimmel geworden ist. Dunkelstes Rot und ein vollgapacktes Körbchen mit allerlei Beerenfrüchten erhebt sich aus dem Glas und möchte sich mit uns anfreunden. In einer Cuvée mit anderen Traubensorten - üblich in vielen Regionen der Welt - steht die Syrah/ Shiraz deswegen immer für die Frucht und die Farbe im Wein. In der südlichen Hemisphäre - speziell Australien - kennen wir die Weine aus der Shiraz als betörend dunkle, fettfruchtige und oftmals betörende Rotweine, deren Vermögen vor allen Dingen darin besteht, mit viel "Wumms" und mit barocker Cremigkeit unseren Gaumen auszufüllen. Es geht aber auch anders bei der Shiraz, nämlich dann,  wenn sie aus den Sonnenhängen der nördlichen Rhône stammt. Als junger Wein wirkt er eher spröde, wenig zugänglich und kann sich dann nach ein paar Jahre zu einem geschmacklichen Kleinod entwickeln. Süßholz, viel dunkle Beerenfrucht, trotzdem auch ein Hauch von animalischem Duft und richtig, richtig kernig im Geschmack.

Inhalt: 0.75 Liter (21,20 €* / 1 Liter)

15,90 €*
Carignan L'Heritage de L'Amandaie - 2019, trocken, rot
Heutzutage ist man als Winzerpaar schon ganz fein raus, wenn man auf ein Feld mit alten und auch besonders selten gewordenen Rebstöcken zurückgreifen kann. Die Traube Carignan galt mal als ungeliebtes Kind, sie war zum Massenträger und Lieferanten von billigem Tafelwein degradiert worden. Wie hatte man das hinbekommen? Damals einfach nach dem Prinzip gearbeitet, daß Masse sich einfach und besser verkaufen läßt. Damals setzte keiner auf den wirklichen Wert dieser Traube, denn erst bei starker Ertragsreduzierung kommt das große Potential der Carignan zum Vorschein.  Mittlerweile sind die Rebstöcke, die es von der Carignan überhaupt noch gibt, schon im fortgeschrittenen Alter und produzieren nur noch sehr wenig, aber das, was davon dann in die Flasche gefüllt wird, kann sich sehen und trinken lassen. Ein reiner Carignan wie dieser aus dem Grenzgebiet zwischen Rhône-Tal und dem Languedoc zeigt sich im Glas massiv dunkel und auf der Zunge angenehm tanninreich. Ein richtig guter Roter, der immer als Essensbegleiter seinen Höhepunkt hat.    

Inhalt: 0.75 Liter (18,00 €* / 1 Liter)

13,50 €*
Bulas Porto Tawny 10 Anos - Portwein
Die guten - die wirklich guten - Ports bekommen durch ihre Lagerung in den kleinen Holzfässern eine Komplexität im Geschmack, die ihresgleichen sucht. Der Oxidationsprozess bringt elegante, weiche Noten hervor und im Gaumen schwankt man zwischen Beerenkompott, Nüssen und getrockneten Früchten, Datteln, Aprikosen. Alles ist dabei. Eine Hochachtung diesen Leuten in den Kellereien, die sich soviel Zeit lassen, um ein solches Produkt erstehen zu lassen. Die Bezeichnung 10 Anos belegt, daß er aus Grundweinen komponiert wurde, die im Mittel mindestens 10 Jahre sind.

Inhalt: 0.75 Liter (46,67 €* / 1 Liter)

35,00 €*
%
Probierpaket "Riesling"
Riesling - Typisch DeutschAdiletten, Parkuhren, die immer funktionieren, Männerbeine in weißen Socken sind so ziemlich das prekärste, was wir ins Ausland tragen konnten. Wenn dann aber die Rede ist von Autos, von Sportwagen, vom Fußball, vom Brot oder vom Föderalismus sind wir Deutschen wieder hellwach. Wenn wir dann vom Riesling reden, werden wir weltweit aufmerksame Zuhörer haben und mit sicher jede Menge von Mittrinker*innen haben. Hier haben wir eine Auswahl von sehr unterschiedlichen Interpretationen dieser besonderen Traube.Wir legen unseren Probierpaketen immer eine von unseren leckeren, original französischen Saucisson dazu. Deswegen unsere Probierpakete nicht lange irgendwo stehen lassen, sondern am besten sogleich öffnen.Im Paket enthalten sind je eine Flaschen:Nick Köwerich Fräulein Mosel Riesling, 2018, fruchtigDaniel Riesling Classic, weiß, 2019, trockenGlaube Liebe Hoffnung, Riesling, 2020, trocken, Bergdolt-Reif & NettMerkle Wildspontan Riesling Steillage, weiß, 2019, trockenNick Köwerich - Einblick No. 1 - Riesling Mosel, weiß, trocken, 2018Detonation Riesling, 2018, trocken

Inhalt: 4.5 Liter (14,20 €* / 1 Liter)

63,90 €* 69,60 €* (8.19% gespart)
ENNE Negroamaro La Torretta - 2014, trocken, rot
Der Primitivo aus Apulien hat es längst schon geschafft, sich zum Liebingswein der Italien Weinfreaks hoch zu kämpfen. Leider auch mit dem Resultat, daß allerlei Billigware die Regale überschwemmt. Es bleibt zu hoffen, daß die andere große Traube Apuliens nicht dasselbe Schicksal erleiden muss. Hier zumindest stellen wir einen der würdigsten Vertreter dieser noblen Weine vor. Dichtes, vollfruchtiges Kirscharoma, satt am Gaumen liegend. Angenehm nuancenreich, wenig Gerbstoff und doch klar und verbindlich in seiner Aussage: Leute, ich bin einer der besten meiner Zunft. Glaubt mir, ihr könnt mich nur lieb haben.

22,00 €*